Nachlese zur Judo-Safari 2016 des DJK Rhede und des JC Kolping

Bei der diesjährigen Breitensportveranstaltung in Kooperation mit dem JC Kolping konnte wieder ein neuer Teilnehmerrekord verbucht werden

Am zweiten Aprilwochenende war es endlich soweit – die lang ersehnte Judo-Safari startete zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte der DJK Rhede.

55 junge Judoka im Alter zwischen sechs und vierzehn Jahren haben sich für die sportliche Veranstaltung, deren Initiator der Deutsche Judo-Bund DJB ist, in der Turnhalle der Ludgerus-Grundschule eingefunden, um sich in verschiedenen Disziplinen freundschaftlich zu messen.

Traditionell eröffnet wurde die Safari am Samstagnachmittag mit einem "japanischen Turnier", bei dem die Judokas die ersten wertvollen Wettkampfpunkte sammeln konnten. Selbst eine Niederlage auf der Matte konnte die aufgeregte und fröhliche Stimmung nicht trüben. Die vierzehn begleitenden Trainer hatten alle Hände voll zu tun, nicht nur den reibungslosen Turnierablauf zu garantieren, sondern auch drum herum das Geschehen gut im Blick zu behalten. Alle Trainer waren jedoch sehr gut vorbereitet, die Aufgaben waren klar verteilt.

Warm-Up
Warm-Up

Dies merkten auch die Eltern schnell, die ihre Kinder samt Übernachtungsgepäck zur Sporthalle brachten. Von der Medikamentenabgabestation, bei der Eltern auch noch die letzten Instruktionen für ihre Sprösslinge besprechen konnten, bis zur Vitaminbar war bereits alles bestens organisiert. Das galt ebenso für das anschließende Abendessen im Jugendheim "Zur Heiligen Familie".

175 Hotdogs, die die Kids sich nach eigenen Vorlieben selbst zusammenstellen konnten, fanden ebenso großen Anklang wie das anschließende Eisbuffet. So gestärkt ging es zurück in die Turnhalle. Es galt noch viel überschüssige Energie abzubauen und so wurden die bekannten Ball- und Fangspiele gespielt, die sich auch im Training großer Beliebtheit erfreuen.

Ausgelassen, aber auch müde ging es zu fortgeschrittener Stunde zurück ins Jugendheim. Das Nachtlager wurde aufgebaut und machte deutlich, dass die räumlichen Kapazitäten voll ausgeschöpft werden mussten – immerhin wollten knapp 70 Personen zur Ruhe kommen. Bei einer abschließenden Filmvorführung wurde es langsam immer leiser und der erste Tag der Judo-Safari ging friedlich zu Ende.

Alles im Griff
Alles im Griff

Dass die Nacht insgesamt doch eher kurz ausgefallen war, merkte man den Kids am Sonntagmorgen nicht an. Voller Elan stürzte sich die Meute zunächst auf das Frühstücksbuffet und anschließend in den zweiten Wettkampfteil, der Safari-Olympiade.

Diese wurde bei sonnigem Aprilwetter auf dem Schulhof der Ludgerus-Schule ausgetragen und hier galt es beim Weitwurf, Weitspringen und Zeitrennen noch einmal viele Wettkampfpunkte abzustauben. Die Judokas waren voller Eifer dabei und kämpften um jeden Punkt mit vollem Körpereinsatz, davon zeugen auch ein paar kleinere Blessuren und Schrammen. Insgesamt gab es jedoch  an diesem Wochenende keine ernsthafteren Verletzungen.

Während sich die Sportler an der Vitaminbar stärkten und die Judo-Safari mit Spielen auf der Matte ausklingen ließen, begutachtete eine Jury die eingereichten kreativen Werke rund um das Thema Judo und Judo-Safari. Diese gebastelten, gehämmerten, gebauten, gemalten oder gebackenen  Arbeiten wurden im Vorfeld zu Hause angefertigt und genießen bei den Trainern jedes Jahr besondere Wertschätzung. Mit viel Liebe zum Detail und noch mehr Fantasie zeigen die Bilder, Collagen, Bauwerke und Backwerke, wie sehr sich die Kinder auf die Judo-Safari freuen und im Vorfeld damit auseinandersetzen. Dies wird natürlich entsprechend hoch mit den letzten Wettkampfpunkten honoriert.

Doch für wie viele Punkte hat es in diesem Jahr insgesamt gereicht? Und wird es auch 2016 wieder jemand geschafft haben, genügend Punkte für das begehrte "Schwarze Panther" Abzeichen zu bekommen?

Die Auswertung nimmt einige Zeit in Anspruch, doch schon in Kürze werden die Urkunden und Aufnäher verteilt. Sie sind gleichermaßen eine Auszeichnung für die sportlichen Erfolge und Erinnerung an ein rundum gelungenes Sportfest, welches mit Highlights nicht geizte und den Eltern glückliche und müde Kinder bescherte.

Und so viel sei an dieser Stelle auch vorweg verraten:

Die Judo-Safari 2016 der DJK Rhede und des JC Kolping hat gleich vier "Schwarzer Panther" Preisträger hervorgebracht. Analog zu den Judo-Gürtelfarben dürfen sich zehn Judokas über das "Gelbes Känguru" und weitere 21 Judokas über den "Roter Fuchs" als Auszeichnung freuen. Es werden außerdem neun "Grüne Schlange", vier "blauer Adler" und sechs "Brauner Bär" Abzeichen vergeben. Diese tolle Bilanz ist ein erfolgreicher Abschluss einer rundum gelungenen Judo-Safari 2016. Wir gratulieren herzlich allen Teilnehmern zu diesem sportlichen Erfolg.