Beitragsseiten

Volles Turnierprogramm für die Judoka der DJK Rhede

Gleich auf zwei Turnierschauplätzen ging es am letzten Wochenende rund für die Jugend der Judoabteilung der DJK Rhede.

Mika Sklorz holt Rang zwei beim Crocodiles Cup in Osnabrück

In Osnabrück lud der Judo-Club Crocodiles zu seinem stets hochrangig besetzten “Crocodiles Cup”, einem international renommierten Sichtungsturnier. Auf sieben Matten starteten rund 600 Athleten aus dem In- und Ausland und präsentierten sich den zahlreichen Besuchern. Ole Wellkamp startete bei den unter 12-jährigen in der Klasse bis 40 kg und traf gleich im ersten Kampf auf den späteren Drittplatzierten. Ole war scheinbar von der riesigen Kulisse etwas beeindruckt und wurde von seinem Gegner per Hüftwurf unsanft auf die Matte befördert. Klassischer Fehlstart, durch den er gehandicapt in Kampf zwei geht. Aber Ole wäre nicht Ole, wenn er nicht trotz Atembeschwerden die Zähne zusammenbeißen würde und weiter Vollgas gäbe. Und das bekam Gegner Nummer zwei eindrucksvoll zu spüren. Ole kam, ob der Schmerzen, wacher zurück auf die Matte und konnte seinen Konkurrenten über die Zeit in Schach halten. Somit ging es für ihn in die Trostrunde. Und da war dann leider Schluss für ihn, der Brocken war zu zäh für Ole.

Vorjahressieger Mika Sklorz machte sich in seiner Klasse an das Projekt Titelverteidigung und hatte den Judo-Gott direkt auf seiner Seite. Durch ein Freilos kam er direkt eine Runde weiter und hatte dann in seinem ersten richtigen Kampf einen Gegner, der ihm so richtig lag. Scheinbar haben sich Mika's berüchtigte Fußstopper noch nicht bis nach Osnabrück herumgesprochen, denn sein Gegenüber kam, sah … und lag schon rücklings auf der Matte. Schneller Sieg und Führung für unseren Mika. Danach war aber Schluss mit lustig und Mika musste gegen einen Bezirksmeister ran, welcher ihm das Leben ungleich schwerer machte. Trainer Johannes Üffink: “Der Kampf war sehr ausgeglichen, daher musste Mika über die volle Distanz alles geben!” Und das zahlte sich schlussendlich aus, denn der Kampf wurde durch den Richter für ihn gewertet. Somit Finale für Sklorz und die Titelverteidigung zum Greifen nah.

Noch einmal alles geben! Und wieder ein sehr ausgeglichener Kampf, dieses Mal gegen einen Kämpfer aus Lübeck. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und die Kräfte ließen nach. Dann setze Mika alles auf eine Karte und brachte einen Wurf durch! Doch, man fasst es nicht! Kollege Kampfrichter beendete zwei Sekunden, bevor der Gegner auf die Matte kracht, den Kampf und wertet diesen danach auch noch für den Lübecker Kämpfer und gegen Mika. Die Enttäuschung saß tief, aber schon bei der Siegerehrung freute man sich wieder über einen wirklich hervorragenden zweiten Platz.

Bei den jungen Damen war Eileen Daniels mit von der Partie, erwischte allerdings einen schlechten Tag und musste sich in beiden Kämpfen den Gegnerinnen geschlagen geben

Somit Licht und Schatten aus Osnabrück, wobei allein die Teilnahme auf einem derart hochpotenten Turnier bereits allerhöchsten Respekt verdient.